Therapie-Möglichkeiten


Autismus-Therapie: Was ist das eigentlich?

Es gibt keine Therapie, die Autismus heilt, also geht es darum, die verschiedenen Symptome zu lindern und der individuellen Symptomatik entsprechend therapeutische Ansätze zu finden.

Und hier gibt es auch nicht "die" Spezial-Therapie für Autisten.

Je nach Ausprägung und Intensität der Symptome müssen die pädagogischen und therapeutischen Ansätze verschieden sein.

Wichtig hierbei ist, den Menschen ganzheitlich zu sehen und zu fördern.

Das therapeutisch-pädagogische Handeln zielt besonders auf die Verbesserung der Wahrnehmung, den Aufbau positiver menschlicher Beziehungen, die Entwicklung von Kommunikationsstrategien und den Abbau von Ängsten und Irritationen.

Wir sind der Meinung, dass man niemals mit Zwang versuchen sollte, Verhaltensweisen "abzuerziehen".

Unser Regionalverband arbeitet in Kooperation mit dem Autismuszentrum Mannheim der AWO Mannheim.

 

wo findet man gute Therapeuten

Die Therapiezentren der Mitglieder des Vereins "autismus Deutschland" haben die größte Erfahrung in der Behandlung autistischer Kinder, Jugendlicher und Erwachsener. Inzwischen gibt es viele Autismus-Ambulanzen in ganz Deutschland.

Übersicht über Therapie-Einrichtungen, die von Regionalverbänden oder Mitgliedern des Bundesverbandes eingerichtet oder initiiert wurden, finden Sie unter http://www.autismus.de/ueber-uns/struktur-des-bundesverbandes/regionalverbaende-und-mitgliedsorganisationen.html

Psychologische Kinder-, Jugend- und Erwachsenentherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden, Physiotherapeuten in Ihrer Nähe finden Sie über die "gelben Seiten" Ihre Telefonbuches. Klären Sie ab, ob Kenntnisse über Autismus vorhanden sind und eventuell bereits praktische Erfahrungen gemacht wurden.

Auch der Psychiater, der die Diagnose gestellt hat, kann Ihnen weitere Therapeuten empfehlen.

Kinderpsychiatrische Kliniken (inzwischen auch psychaitrische Kliniken für Erwachsene) bieten manchmal für ehemalige Patienten weitere ambulante Betreuung an.


 

Bücher

 

zur BuchbeschreibungDietmar Zöller
"Autismus und Körpersprache"
Störungen der Wahrnehmungsverarbeitung zwischen Kopf und Körper

mit ausführlichem Teil über die "Gestützte Kommunikation" (FC)

 



zur BuchbeschreibungAnna Jean Ayres
"Bausteine der kindlichen Entwicklung"
Störungen erkennen und verstehen / Ganzheitliche Frühförderung und Therapie / Praktische Hilfe für Eltern

mehr zu diesem Buch



zur BuchbeschreibungDr. Vera Bernard-Opitz
"Sprachlos muß keiner bleiben"

Einblicke in alternative Kommunikationshilfen zur Förderung der nichtverbalen Kommunikation

 


zur BuchbeschreibungGesine Goßlau
"Förderung der Kommunikationsfähigkeit"
am Beispiel eines Kindes mit autistischer Behinderung
 

 



Anne Häußler
"SOKO Autismus"

Gruppenangebote auf der Basis des TEACCH-Ansatzes zur Föderung SOzialer KOmpetenzen bei Menschen mit Autismus
- Erfahrungsbericht und Praxishilfen -

Dieses Buch enthält Programme zur Förderung autistischer Kinder in Sozialkompetenz-Gruppen. Die Methoden sind aber auch für zuhause übertragbar.


 

zur gestützten Kommunikation (FC)

Dietmar Zöller

"Gestützte Kommunikation (FC):
Pro und Contra"

Diskussion aus der Sicht eines Betroffenen


nach oben

letztes Update: 11.04.2017

Sitemap / no Frame